schulungen

10.17_Bewertung von Signifikanz- und Sicherheitsrelevanz bei Änderungen an Eisenbahnteilsystemen (19-10-17)

Beschreibung

Jegliche Änderung am transeuropäischen Eisenbahnsystem bedarf einer Genehmigung im Sinne der europäischen Interoperabilitätsrichlinie 2008/57/EG. Hierfür ist unter anderem die Anwendung der europäischen Verordnung 402/2013 EU „Common Safety Methods on Risk Assessment“, auch bekannt als CSM-Verordnung, CSM-VO oder CSM RA, erforderlich. Das darin beschriebene Risikomanagementverfahren ist im Zuge der Vereinheitlichung der europäischen Eisenbahn für jegliche Änderung eines Eisenbahnteilsystems anzuwenden, welches zum transeuropäischen Netz gehört oder daran anschließt, um ein gemeinsames adäquates Sicherheitsniveau zu gewährleisten.
Das in Form einer Systemdefinition zu beschreibende System ist einer Signifikanzprüfung zu unterziehen. Jede signifikante Änderung hat den weiteren Einstieg in das Verfahren der CSM-Verordnung zur Folge. Als Vorschlagender im Sinne dieser Verordnung muss man somit die Frage beantworten, ob die gewünschte Änderung eines Teilsystems der Eisenbahn als sicherheitsrelevant und signifikant anzusehen ist. Hierbei sind verschiedene Aspekte und Kriterien in Hinblick auf das zu ändernde System und die Organisation, welche die Änderung durchführt, zu betrachten. In diesem Seminar werden die hierzu notwendigen Grundlagen sowie mögliche Verfahren vermittelt, welche zur Bewertung der Sicherheitsrelevanz und Signifikanz einer Änderung an einem Teilsystem der europäischen Eisenbahn notwendig sind.

Weitere Informationen

 

Jetzt online anmelden

Veranstaltungsinformation

Datum 19.10.2017
Veranstaltungsende 19.10.2017
Teilnahmegebühr zzgl. MwSt 600.00€
Seminarort AEbt Angewandte Eisenbahntechnik - Nürnberg